Unterschlupf in einer Notsituation bauen

Unterschlupf in einer Notsituation bauen

Juni 18, 2015

Ein Unterschlupf ist einer der wichtigsten Faktoren, wenn es ums Überleben geht.

Ohne einen Unterschlupf bist du der Natur ausgesetzt und hast eine geringere Chance, in der Wildnis zu überleben. Wenn du jemals in eine Überlebenssituation kommen solltest, ist das wichtigste, zu wissen wie man einen Unterschlupf baut.

 

Natürlich hängt die Art des Unterschlupfes davon ab, in was für einer Situation du dich befindest und welche Bedingungen vorliegen. Allerdings können alle benötigten Materialien in der Natur gefunden werden.

Alles was du brauchst ist das Wissen und die richtige Technik.

Aus diesem Grund haben wir diese Mini-Anleitung für dich geschrieben, um zu zeigen, welche Unterschlüpfe die besten sind und wann man welche Art von Unterschlupf nutzen sollte.

Wir werden darauf eingehen, wie man einen Unterschlupf baut, der einem vor Sonne, Regen, Wind, Insekten, Schnee und Kälte schützt.

Material sammeln

Die wichtigsten Dinge, die du brauchst, sind:

  • kleine Baumstämme
  • lange Äste
  • Tannenzweige

Die Baumstämme verwendest du als Stützbalken und die langen Äste als Rahmen. Dann deckst du den Rahmen deine Unterschlupfes mit Tannenzweigen ab, um die Wärme im Unterschlupf zu halten.

Du kannst auch ein paar Tannennadeln auf den Boden legen, damit die Wärme nicht im kalten Boden verschwindet. Andere Materialien, die du zur Isolierung nutzen kannst:

  • Blätter
  • Moos
  • Gras
  • Steine
  • Schnee
  • Schlamm
  • Baumrinde

“Der wichtigste Teil beim Bau eines Unterschlupfes ist die richtige Isolierung.”

Unterschlupf bauen

Wähle ein Gebiet, das trocken und vorzugsweise mit Tannennadeln bedeckt ist, denn sie bieten eine gute Isolierung auf dem Boden.

Ein Baumkronendach ist auch von Vorteil.

Stelle außerdem sicher, dass der Bereich in der Nähe benötigter Materialien ist. Denn du möchtest nicht ständig hin und her rennen, nur um das Material zu sammeln. Es spart außerdem viel Zeit und Kraft.

Aber keine Sorge: Du brauchst nicht wirklich viel Material. Die besten Unterschlüpfe sind klein und bieten gerade genug Platz für deinen Körper. Der Grund dafür ist, dass dein Körper den Unterschlupf mit Wärme füllt. Wenn dein Unterschlupf zu groß ist, riskierst du, Körperwärme zu verlieren.

Wenn du einen großen Unterschlupf bauen solltest, kannst du im Inneren ein Feuer machen, um Wärme zu erzeugen. Allerdings braucht das viel mehr Zeit, Ressourcen und eine bessere Planung um sicherzustellen, dass dein Unterschlupf kein Feuer fängt und über ausreichende Belüftung verfügt.

Der Bau eines kleinen Unterschlupfes ist sehr viel einfacher.

Die richtige Art des Unterschlupfes wählen

Je nach geografischer Lage und Wetterbedingungen, können bestimmte Arten von Unterschlüpfen effektiver sein als andere.

Wir haben uns entschieden, dir 3 Arten von Unterschlüpfen vorzustellen und die Vor- und Nachteile zu erläutern. Außerdem werden wir in den nächsten paar Tagen eine Anleitung zu jedem einzelnen Unterschlupf veröffentlichen.

Hier sind die Vor- und Nachteile für jede Art von Unterschlupf:

1. Schrägdach

Das Schrägdach ist einer der einfachsten und am schnellsten aufzubauenden Unterschlüpfe. Es erfordert nur wenig Material, Aufwand und Zeit. Es schützt dich vor Sonne und Regen. Leider bietet diese Art keine gute Isolation, weil es nur eine einseitige Wand ist. Je nach Bedingung kann es aber alles sein, was du brauchst.

Pro: Leicht zu bauen, schützt vor Sonne, Regen und Wind
Contra: Nicht isoliert

2. Hütte

Eine Hütte ist ein zweiseitiger, Ein-Mann Unterschlupf und ist sehr effektiv bei der Erhaltung der Körperwärme. Eine Hütte ist auch sehr leicht zu bauen. Sie kann relativ schnell gebaut werden, erfordert aber einiges an Mühe. Sobald sie aufgebaut ist, schützt sie vor härteren Bedingungen, wie zum Beispiel Schnee. Die Hütte bietet eine gute Balance zwischen Einfachheit und Funktion.

Pro: Relativ leicht zu bauen, Schützt dich vor allen Wetterbedingungen
Contra: Bietet nicht immer genug Schutz, Kein Feuer möglich

3. Tipi

Tipi

Und schließlich, der Urvater aller Unterschlüpfe: Das Tipi. Das Tipi bietet den besten Schutz aus allen Unterschlüpfen und auch den meisten Platz. Viel Platz haben ist schön, aber nicht immer ideal. Erstens musst du ein Gebiet finden, welches groß genug für das Tipi ist und zweitens erfordert der Bau einen großen Aufwand an Zeit und Energie. Wir empfehlen es jedoch als Langzeit-Unterschlupf, weil es die Möglichkeit gibt, im Inneren ein Feuer zu machen. Das ist besonders nützlich, weil das Feuer zusätzliche Wärme erzeugt.

Pro: Bietet den besten Schutz aller Unterschlüpfe und hält warm
Contra: Erfordert viel Material, Aufwand und Zeit

Zusammenfassung

Wir hoffen, dass dir unsere Mini-Anleitung gefallen hat.

Es ist eine der wichtigsten Überlebenstechniken zu wissen, wie man ein Unterschlupf baut. Außerdem macht es Spaß.

Wir empfehlen dir, am Wochenende rauszugehen und dein neues Wissen zu testen! Lass uns wissen, wie dein Unterschlupf geworden ist und schicke uns Bilder, wenn du möchtest! Wenn du noch andere Tipps oder Anregungen hast, hinterlasse einfach ein Kommentar und teile uns deine Erfahrungen mit!

Vielen Dank!



Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.